Schließen

Regen hindert junge Leute nicht an Pflanzaktion

Tatkräftiger Einsatz trotz widriger Wetterverhältnisse.

Regen hindert junge Leute nicht an Pflanzaktion

„Unser Apfel – das Projekt mit Stiel“ des Erbacher Jugendpräventionprogramms geht in die dritte Runde

 

Erbach. Der verregnete Samstagnachmittag konnte die Akteure des Erbacher Jugendpräventionsprogrammes "Gewalt, Scherben und Alkohol" mit dem Modul "Unser Apfel - Das Projekt mit Stiel!" nicht davon abhalten, wieder Apfelbäume zu pflanzen. Diese Aktion war notwendig geworden, weil einerseits einzelne Setzlinge aus dem vergangen Jahr nicht angegangen waren und ausgetauscht werden mussten. Außerdem hatte einem Apfelbaum, der sich in der „Jugendphase“ befand, die sogenannte "Kragenfäule" zugesetzt, eine Pilzerkrankung. Um die weiteren Setzlinge auf der Güttersbacher Streuobstwiese nicht zu gefährden, musste der junge Baum entfernt werden.

Unter Anleitung von Alexander Carrasco Torres, Projektleiter und Fachwart für Obstbaumpflege, wurden die zu tauschenden Bäume von den Schülern Amin und Dominik ausgegraben. Beim Ausheben der Pflanzengruben gab es Unterstützung von David Frey, Mitarbeiter der Zentralen Verwaltung der „Lernstubb Michelstadt“. Das Regenwetter verlangte den Naturschützern einiges ab, schließlich mussten die Gruben einen Durchmesser von 80 Zentimetern bei einer Tiefe von einem halben Meter aufweisen. Nach einem Wurzelanschnitt wurden die vier jungen Bäumchen- zwei Goldparmänen und zwei Rote Sternrenetten -  in die Erdlöcher gesetzt und an einem Stützpfahl befestigt, die Anbringung spezieller Schutzvorrichtungen gegen mögliche Schäden an Stamm und Wurzeln schloss die Aktion ab.

"Die jungen Leute haben heute die fachgerechte Pflanzung von Obstbäumen bzw. Entfernung kranker Apfelbäume kennengelernt und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung eines Odenwälder Kulturgutes geleistet", betont Projektleiter Carrasco Torres und fügt hinzu: "Dies ist gar nicht hoch genug zu schätzen.“ Unterstützung bei ihrer Arbeit erfahren die Erbacher durch ihre Netzwerkpartner. Die Mitgliedschaft des Erbacher Projekts beim Förderverein „Odenwälder Apfel“ öffnet Türen. Speziell für diese Wochenendaktion sponserte die Kelterei Krämer aus Beerfurth sowohl die Apfelbäume wie die zur Pflanzung notwendigen Materialien. "Wir helfen hier gerne", sagt Anke Braun von der Kelterei Krämer, „und begrüßen die Jugendarbeit in diesem Bereich, auch im Hinblick auf Nachwuchsförderung.“

Im Frühjahr geht es dann weiter mit der nächsten Arbeitseinheit, nämlich dem ersten Schnitt. Bis dahin können die Wurzeln austreiben und die Setzlinge allmählich an Stabilität gewinnen. (13.11.2017)

Sperrung der Zufahrt der Sylvester-Stockh-Straße und halbseitige Sperrung der Eulbacher Straße im Zuge der Baumaßnahme der B 45

Erbach. Im Zuge des Baufortschritts der Baumaßnahme B 45 sind nun auch die Einmündungen der Stadtstraßen Sylvester-Stockh-Straße und Eulbacher Straße betroffen.

Die Zufahrt der Sylvester-Stockh-Straße von der B 45 aus muss  für den Gesamtverkehr gesperrt werden. Die Einbahnregelung aus Richtung Werner-von-Siemens-Straße wird aufgehoben, der Anliegerverkehr wird dann in beide Fahrtrichtungen zugelassen.

Für die Herstellung der Borde und der Fundamente für die neuen Ampelanlagen ist eine halbseitige Sperrung der Einmündung der Eulbacher Straße in die B 45 erforderlich. Das Befahren der Eulbacher Straße in Richtung B 45 ist weiterhin möglich, das Einbiegen in die Eulbacher Straße von der B 45 aus dagegen nicht. An der Einmündung der Oberen Marktstraße erfolgt ein Hinweis „Eulbacher Straße gesperrt“ mit Umleitungsschild in die Obere Marktstraße.

Diese Regelungen gelten ab Freitag, 10.11.2017, und bleiben voraussichtlich bis zum 30.11.2017 in Kraft. (08.11.2017)

Öffnungszeiten der Stadtbücherei Erbach im November

Erbach. Die Stadtbücherei Erbach ist im November montags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Mittwochs sind die Ausleihzeiten, wie üblich, von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr.

 

Die Ausleihe an den Freitagnachmittagen 3., 10., 17. und 24. November muss allerdings leider entfallen. (30.10.2017)

Sanierung der B 45 in Erbach: 5. Bauabschnitt beginnt

Erbach. Mit der Aufhebung der Vollsperrung der Martin-Luther-Straße am Montag, 09.10.2017, beginnt auch die Erneuerung der Michelstädter Straße zwischen der Oberen Marktstraße und der Eulbacher Straße. Daher wird ab diesem Zeitpunkt im Bereich der Martin-Luther-Straße wieder die Einbahnregelung eingeführt. Die Michelstädter Straße muss dann zusätzlich in die Einbahnregelung einbezogen werden und ist nur noch in Richtung Michelstadt befahrbar. Aus Richtung Michelstadt kann dann nur bis zur Erbacher Straße gefahren werden. Im Laufe des 5. Bauabschnittes ist es dann auch erforderlich, die Einmündung der Straße An der Zentlinde zu sperren.  Der Verkehr dieser Straße wird über die Werner-von-Siemens-Straße und den Roßbacher Weg von und zur B 45 umgeleitet.

 

Ebenfalls mit der Aufhebung der Vollsperrung wird die Einbahnregelung in der unteren Hauptstraße wieder eingerichtet. Die Hauptstraße und die Geschäfte in der Hauptstraße sind dann wieder über die B 45 aus Richtung Beerfelden erreichbar. (28.09.2017)

Sanierung der öffentlichen WC-Anlage am Parkdeck Lustgarten

Erbach. Am Montag, 11.09.2017, beginnen grundlegende Sanierungsarbeiten an der öffentlichen WC-Anlage am Parkdeck Lustgarten. Die Grunderneuerung dauert voraussichtlich zehn Wochen und wird Mitte November fertiggestellt sein. Während dieser Zeit steht die WC-Anlage Nutzern nicht zur Verfügung. Betroffen hiervon ist die gesamte Anlage einschließlich des Behinderten-WC.  Es besteht die Möglichkeit, auf die öffentliche WC-Anlage in der Werner-von-Siemens-Straße auszuweichen oder die Toilettenanlagen in der Güterhalle am Bahnhof oder in der Tourist-Info im Alten Rathaus während der jeweiligen Öffnungszeiten zu benutzen. (05.09.2017)

25 Jahre im Zeichen Europas: Die Städtepartnerschaft zwischen Erbach und Ansião feierte Jubiläum

Bürgermeister Harald Buschmann (links) und Stadtverordnetenvorsteher António Marques Duarte (Mitte) überreichten während des Besuchs der Erbach Delegation die gesammelten Spendengelder für die Opfer der Waldbrände an Bürgermeister Rui Rocha.

25 Jahre im Zeichen Europas: Die Städtepartnerschaft zwischen Erbach und Ansião feierte Jubiläum

In diesem Jahr besteht die Städtepartnerschaft zwischen Erbach und der portugiesischen Stadt Ansião bereits seit fünfundzwanzig Jahren. Nachdem eine Delegation aus Ansião in Erbach während des Wiesenmarkts zu Besuch war, erfolgte nun vom 7. bis 14. August 2017 der Gegenbesuch in Ansião.

 

Die Erbacher Delegation mit Bürgermeister Buschmann an der Spitze bestand aus rund vierzig Personen. Nachdem sich die Gruppe in den ersten zwei Tagen in Lissabon zur Stadterkundung aufgehalten hatte, reiste sie am Mittwoch (9.8.) nach Ansião - pünktlich zum Beginn des dortigen Stadtfests. Das Partnerschaftsjubiläum stand hier ebenfalls im Mittelpunkt. Auch aus den weiteren Partnerstädten Erbachs waren offizielle Vertreter angereist, aus Pont-de-Beauvoisin (Frankreich), Jicín (Tschechische Republik) und Königsee-Rottenbach (Thüringen).

 

Das Programm startete am Mittwochabend mit einem Konzert für junge - und jung gebliebene - Leute, bei dem neben anderen Musikgruppen auch die Erbacher Band „.antonio“ zu erleben war.

 

Am Donnerstag konnten die deutschen Gäste Ansião bei einer Rundfahrt kennen lernen, bevor am Abend eine Ausstellung über die Aktivitäten der Städtepartnerschaft von deren Beginn im Jahr 1992 bis heute eröffnet wurde. Anschließend enthüllten Bürgermeister Rui Rocha, Bürgermeister Harald Buschmann und der Erbacher Stadtverordnetenvorsteher António Marques Duarte zur Erinnerung an das Jubiläumsfest gemeinsam eine Gedenkstele.

 

Am Freitag stand eine Fahrt in die berühmte portugiesische Universitätsstadt Coimbra auf dem Programm, rund fünfzig Kilometer von Ansião entfernt. Die 1290 gegründete Universität zählt zu den ältesten in Europa und genießt einen exzellenten Ruf.

 

Am Abend wurde das Stadtfest von Ansião offiziell eröffnet. Bei dieser Gelegenheit übergaben die Vertreter der anwesenden Partnerstädte die gesammelten Spendengelder von über 6.000 Euro an die Gastgeber zur Linderung der Not infolge der verheerenden Waldbrände, die diese Region seit mehreren Wochen heimsuchen. Aus Erbach übergaben Bürgermeister Buschmann und Stadtverordnetenvorsteher Marques Duarte einen Betrag von € 3.430,00. „Gerade bei solchen Katastrophen ist es wichtig, solidarisch zusammen zu stehen und einander zu helfen“, so Harald Buschmann.

 

Der Samstag und der Sonntag bot den Reiseteilnehmern Raum für einen Strandbesuch und für eigene Aktivitäten, bevor dann am Montag der Rückflug nach Erbach erfolgte.

 

Parallel zur Bürgerbegegnung fand außerdem ein internationales Jugendtreffen statt. Die insgesamt rund vierzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Städten Ansião, Erbach und Königsee-Rottenbach, Jicín und Pont-de-Beauvoisin tauschten sich zum Thema „Chancengleichheit in der EU“ aus. Neben anderen Projekten gestalteten die Jugendlichen eine Bilderwand zu diesem Thema, die den offiziellen Städtevertretern präsentiert wurde. Die internationalen Jugendbegegnungen finden alle zwei Jahre abwechselnd in einer der Partnerstädte statt; das nächste Jugendtreffen ist 2019 in Erbach.

 

Bürgermeister Buschmann sagte abschließend: „Das neue Motto unseres Europäischen Dorfes auf dem Erbacher Wiesenmarkt: ‚Wir leben Europa…‘ setzt sich auch außerhalb der Wiesenmarktstage fort. Gerade in diesen Zeiten, in denen das Projekt Europa oft in Frage gestellt wird, ist die Arbeit an der Basis wichtig, damit der große Gedanke eines einigen Europas erhalten bleibt. Wir hoffen sehr, dass wir uns alle in fünfundzwanzig Jahren zur Feier des fünfzigjährigen Jubiläums wiedersehen!“

Rund vierzig Jugendliche und Betreuungspersonen fanden sich in Ansião zum gemeinsamen Austausch zum Thema „Chancengleichheit in der EU“ zusammen. Eines der Projekte war die Gestaltung einer Bilderwand durch die Jugendlichen.
Die kleine Jugendstilfigur „Gitarrenspielerin“ der Wiener Künstlerin Else Fürst von 1911 begrüßt im Foyer der Erbacher Werner-Borchers-Halle die Besucher der städtischen Kammermusikreihe und ist deren „Leitmotiv“. (Foto-©: Johannes Kessel www.lebensform.net)

Streichquartett, aber auch Schlagzeug und Saxophon

Die Erbacher Kammerkonzert-Saison 2017/2018 im Überblick

 

Erbach. Die kleine Gitarrenspielerin aus Elfenbein und Bronze von 1911 wird auch in der neuen Saison die Konzertbesucher im Foyer der Werner-Borchers-Halle begrüßen. Sie ist so etwas wie das visuelle Leitmotiv der „Konzerte in der Elfenbeinstadt Erbach“, wie die städtischen Kammermusikveranstaltungen nach dem Auszug des Deutschen Elfenbeinmuseums aus dem Gebäude jetzt heißen. Die elegante Jugendstilfigur entdeckt man denn auch im Konzertsaal selbst, wo ihr Bild die Wand hinter dem Auftrittspodium schmückt, und ebenso ziert sie die Titelseite des alljährlichen Prospekts mit dem Saisonüberblick. Dessen Ausgabe 2017/2018 hält für die sechs Sonntagnachmittagskonzerte zwischen Oktober und März (Beginn immer 17 Uhr) folgendes Programm bereit:

 

Das Auftaktkonzert am 15. Oktober bestreitet das Clara Haskil Trio, benannt nach einer der großen Pianistinnen des 20. Jahrhunderts. Das klassisch-romantische Programm von Nina Reddig (Violine), Hannah Weber (Violoncello) und Lauma Skride (Klavier) besteht aus Triowerken von Joseph Haydn (Es-Dur Hob. XV:10), Felix Mendelssohn Bartholdy (d-moll op. 49) und Robert Schumann (d-moll op. 63), das letztere eines der Höhepunkte dieser Kammermusikgattung.

 

Friederike Luise Arnholdt und Sanel Redzic bieten am 5. November ein Konzert unter vorwiegend spanischem Vorzeichen, wozu passenderweise – auch im Hinblick auf das erwähnte Wahrzeichen der Erbacher Konzertreihe - die Gitarre (Redzic)  zum Einsatz kommt. Zu ihr gesellt sich als markant-sonorer Instrumentenpartner das Cello (Arnholdt).

 

Es gibt Originalkompositionen und Bearbeitungen von Manuel Falla, Francisco Tárrega, Joaquin Malats, aber auch von Schubert und Tschaikowsky. 2016 wurde das Duo in die 60. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler des Deutschen Musikrats aufgenommen, und im Rahmen dieses Förderprojekts stellt es sich auch in Erbach vor.

 

Weiter geht es am 10. Dezember mit der ebenfalls ungewöhnlichen Klangkombination Altsaxophon und Klavier. „Eine Entdeckungsreise in drei Jahrhunderten“ heißt das eigens für Erbach zusammengestellte Programm von Frank Lunte (Saxophon) und Kolja Lessing (Klavier), das Werke von Haydn, Debussy, Erwin Schulhoff, Ursula Mamlok u.a. enthält.

 

Nach mehreren Solisten im Genre Schlagzeug ist der Auftritt eines Duos am 14. Januar eine Premiere in Erbach: „DoubleBeats“ nennen sich die beiden jungen Perkussionisten Ni Fan und Lukas Böhme. Ihr Zusammenspiel ruft derzeit immer stärkere Begeisterung bei Kritik und Publikum im In- und Ausland hervor. Das Programm für Erbach ist zur Zeit noch in Erarbeitung.

 

Das traditionelle Gastkonzert des Hessischen Rundfunks am 18. Februar ist besetzt mit einem Ensemble, das aus vier Solisten des hr-Sinfonieorchesters besteht: der Geigerin Mariane Vignand, der Bratschistin Stefanie Pfaffenzeller, dem Cellisten Ulrich Horn sowie der Pianistin Nami Eijiri. Sie spielen Haydns temperamentvolles „Zigeunertrio“ G-Dur, Beethovens Duo für Viola und Cello „mit obligaten Augengläsern“ und das große Klavierquartett g-Moll op. 25 von Johannes Brahms.  

 

Zum Saisonabschluss am 18. März die Kammermusikformation schlechthin, das Streichquartett. In den Darbietungen des „vision string quartets“ erfährt es allerdings eine bemerkenswerte Auffrischung: Die vier jungen Musiker aus Berlin, die 2012 zusammenfanden, stellen die klassische Konzertwelt auf den Kopf mit ihrer einzigartigen Wandlungsfähigkeit, die zwischen klassischem Streichquartett sowie Eigenkompositionen und Arrangements aus dem Jazz-, Pop- und Rockbereich changiert. Das Erbacher Programm ist eher „klassisch“ ausgerichtet mit Haydns g-Dur-Quartett op. 77 Nr. 1, dem 8. Quartett c-moll op. 110 von Schostakowitsch und dem Streichquartett g-moll op. 10 von Claude Debussy.

 

Die sechs Konzerte können im Abonnement (120 Euro für Erwachsene, 60 Euro für Schüler) mit Preisvorteil gegenüber dem Freiverkauf gebucht werden. Die Einzelkarte kostet 24 Euro, ermäßigt 12 Euro.

Der Saisonprospekt liegt aus im Erbacher Rathaus, bei der Touristik-Information im Alten Rathaus am Erbacher Marktplatz, im Schlossladen der Gräflichen Sammlungen Schloss Erbach sowie in den Filialen der Sparkasse Odenwaldkreis. Auf Wunsch wird er auch gern zugeschickt. Im Internet ist er einsehbar unter www.erbach.de. Abonnementbuchungen werden bis Donnerstag, 12. Oktober, vom Konzertbüro im Erbacher Rathaus, Neckarstr. 3, entgegen genommen (Ulrich Godenschweger, Telefon: 06062-64 20, E-Mail: ulrich-godenschweger@erbach.de).

(17.08.2017)

Trotz Baustelle sind alle Geschäfte an der B45 und in der Hauptstraße erreichbar!

Plan zur Wegeführung der B 45 während der Baumaßnahme.

Trotz Baustelle sind alle Geschäfte an der B45 und in der Hauptstraße erreichbar!

Die umfangreichen Straßenbaumaßnahmen in Erbach bringen erhebliche Einschränkungen mit sich, dennoch ist es möglich auch während der Bauphase alle Geschäfte an der B45 und auch in der Hauptstraße zu erreichen. Dies gilt auch für die Parkplätze in der Hauptstraße!

Die inzwischen installierte Einbahnregelung, befahrbar von Süden her, gilt für die gesamte Dauer der Baumaßnahme. Sowohl von Norden her kann über die ausgeschilderte Umleitung  die Hauptstraße wie alle anderen abbiegenden Straßen an der B45 vom Süden herkommend über die Einbahnregelung angefahren werden. Der Plan erläutert die genaue Wegeführung. Weitere Hinweise bzw. aktuelle Änderungen werden über die Presse bzw. über www.erbach.de bekannt gemacht. Ergänzend dazu gibt es Flyer, die die Streckenführung erläutern und im Rathaus sowie in den Geschäften ausliegen.