Schließen
Gut aufeinander eingespielt: Führende Solisten des hr-Sinfonieorchesters treten in einem Gastkonzert bei den Erbacher Kammerkonzerten in der Werner-Borchers-Halle auf. Termin ist Sonntag, 18. Februar, 17 Uhr. Auf dem Programm stehen Werke von Haydn, Beethoven und Brahms. Das Foto zeigt v.l.n.r. Ulrich Horn (Cello), Nami Eijiri (Klavier), Mariane Vignand (Violine) und Rachelle Betancourt (Viola). (Foto-©: Christiane Spieler, hr-Sinfonieorchester)

KLASSISCHE MEISTERWERKE – MIT UNGARISCHEM TEMPERAMENT

Solisten des hr-Sinfonieorchesters beim 5. Erbacher Saisonkonzert zu Gast –

Programm mit Haydn, Beethoven und Brahms

 

Erbach. Die Kooperation der Erbacher Kammerkonzerte mit dem Hessischen Rundfunk besteht schon seit über fünfzig Jahren, und dieser Tradition verdankt sich auch das Gastkonzert mit Solisten des hr-Sinfonieorchesters am Sonntag, 18. Februar 2018, um 17 Uhr in der Erbacher Werner-Borchers-Halle.

  

Das Programm bildet eines der vielfältigen Kammermusikprojekte des Orchesters. Es bietet klassische Meisterwerke für Duo, Trio und Quartett, nämlich das Klaviertrio G-Dur Hob. XV:25 von Joseph Haydn, Beethovens Duo Es-Dur für Viola und Cello „mit obligaten Augengläsern“ und das Klavierquartett g-Moll op. 25 von Johannes Brahms. Die Ausführenden sind Mariane Vignand (Violine), Stefanie Pfaffenzeller (Viola), Ulrich Horn (Cello) und Nami Eijiri (Klavier). Im hr-Sinfonieorchester nehmen alle vier führende Positionen ein.

  

Die Kompositionen von Haydn und Beethoven entstanden beide um 1795. Haydn schrieb sein – wohl beliebtestes – Klaviertrio G-Dur während seines London-Aufenthalts 1794/95 und verwendete im Final-Rondo temperamentvolle ungarische Rhythmen, wie sie zu jener Zeit sehr beliebt beim Publikum waren. Sie stehen in markantem Gegensatz zu den ruhig gehaltenen ersten beiden Sätzen und trugen dem Werk den Namen „Zigeuner-Trio“ ein.  

 

Der ominöse Titel von Beethovens Kammermusikstück für Bratsche und Cello ist scherzhaft gemeint: Er bezieht sich auf die beiden bebrillten Spieler der ersten Aufführung, den kurzsichtigen Bratscher Beethoven selbst und seinen Freund, den Cellisten Nikolaus Zmeskall. In jedem Fall muss dieser ein versierter Musiker gewesen sein, denn der Cellopart des zweisätzigen Stücks ist durchweg anspruchsvoll gehalten.

 

Ein überaus schwungvolles „Rondo alla Zingarese“ beschließt wie in der Haydn-Komposition auch das erste Klavierquartett von Johannes Brahms, mit dem sich der Hamburger 1862 als Komponist und Pianist in seinem neuen Lebensmittelpunkt Wien vorstellte. Dass ungarisch inspirierte Musik in der Donaumetropole gut ankam, wusste Brahms natürlich sehr genau; dem Wiener Premierenpublikum - und der Nachwelt – schenkte er damit vitale Kammermusik vom Feinsten.

  

Eintrittskarten für das Konzert in der Erbacher Werner-Borchers-Halle sind im Vorverkauf - 24 Euro für Erwachsene, 12 Euro für Schüler/Studenten – erhältlich oder vorbestellbar beim Konzertbüro (Ulrich Godenschweger) im Erbacher Rathaus, Neckarstraße 3, unter Telefon 06062 64-20, per E-Mail unter ulrich-godenschweger@erbach.de. Telefonische Kartenbestellungen am Wochenende des Konzerts Freitag (16.2.) und Samstag (17.2.) 11 bis 16 Uhr, Sonntag (18.2.) 11 bis 15 Uhr unter Telefon 06062 64-80, Touristik Information Erbach, Altes Rathaus am Marktplatz.

  

Eventuelle Restkarten verkauft die Kasse in der Werner-Borchers-Halle am Konzertnachmittag 18. Februar ab 16 Uhr.

(18.01.2018)

Michael Palapies stellt bis zum 28. Februar in der Erbacher Stadtbücherei aus. (Foto: Stadt Erbach)

Gemäldeausstellung "Mein Cézanne und ich" in der Erbacher Stadtbücherei

Erbach. „Mein Cézanne und ich“, so hat der Hobbymaler Michael Palapies seine Gemäldeausstellung überschrieben, die bis Mittwoch, 28. Februar 2018, in der Erbacher  Stadtbücherei präsentiert wird.

Michael Palapies war als Chemiemeister tätig und ist seit acht Jahren im Ruhestand. Lange suchte er nach einer sinnvollen Beschäftigung für sich, die ihn ausfüllt. Schließlich entdeckte er vor etwa einem Jahr das Malen mit Acrylfarben. Als Leser der Stadtbücherei fand er dort Bücher über verschiedene Maler, die ihn inspirierten. Der Impressionist Paul Cézanne mit seinen farbenprächtigen Landschaftsdarstellungen hat es ihm besonders angetan. Seitdem setzt er akribisch die von seinem Vorbild gestalteten Farbflächen in einem größeren Maßstab direkt um, Fläche für Fläche, Nuance um Nuance.  In mühevoller Kleinarbeit sind mittlerweile zwölf Gemälde entstanden, die die stilistische Nähe zu Cézanne nicht verbergen wollen.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Bücherei zu sehen.

 

Stadtbücherei

Hauptstraße 56

64711 Erbach

 

Öffnungszeiten:

Montag, Mittwoch, Freitag 15.00 bis 18.00 Uhr

und Mittwoch 10.00 bis 12.00 Uhr

 

(16.01.2018)

Die Kreisstadt Erbach sucht eine neue Schiedsperson sowie einen neuen Vorsitz für das Ortsgericht

In der Kreisstadt Erbach sind die Ehrenämter der Schiedsperson sowie der Ortsgerichtsvorsteherin bzw. des Ortsgerichtsvorstehers neu zu besetzen. Es werden interessierte Personen gesucht, die sich zur Wahl stellen möchten.

 

Ortsgericht

Ortsgerichte geben Bürgern und Gerichten wichtige Hilfestellung und tragen dazu bei, Kosten zu sparen. Sie sind als Hilfsbehörden der Justiz Partner für viele persönliche Angelegenheiten. Zu den Aufgaben der Ortsgerichte gehören die Beglaubigung von Unterschriften und Abschriften öffentlicher oder privater Urkunden, die Sicherung von Nachlässen, die Aufstellung von Nachlassinventaren, die Erteilung von Sterbefallsanzeigen, die Schätzung von Grundstücken, beweglichen Sachen und dergleichen sowie die Mitwirkung bei der Feststellung von Grundstücksgrenzen.

 

Gemäß § 8 des Hessischen Ortsgerichtsgesetzes müssen Bewerberinnen und Bewerber die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen (Eignung):

(1)    Zu Ortsgerichtsmitgliedern dürfen nur Personen ernannt werden, die allgemeines Vertrauen genießen sowie lebenserfahren und unbescholten sind. Sie sollen mit der Schätzung von Grundstücken vertraut sein.

(2)    Ortsgerichtsmitglieder können nicht Personen sein, die

        1. ihren Wohnsitz im Bezirk des Ortsgerichts nicht oder nicht mehr haben;

        2. die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten geschäftsmäßig ausüben;

        3. als Rechtsanwalt oder Notar zugelassen sind.

(3)    Im Dienst befindliche Richter sowie Beamte im Justizdienst, deren berufliche Tätigkeit im Zusammenhang mit den Aufgaben des Ortsgerichts steht, sollen nicht zu Ortsgerichtsmitgliedern ernannt werden.

(4)    Personen, die miteinander im ersten oder zweiten Grade verwandt oder verschwägert sind, sowie Ehegatten oder Lebenspartner sollen nicht gleichzeitig Ortsgerichtsmitglieder sein.

 

Die Ortsgerichtsmitglieder werden auf Vorschlag der Stadt Erbach auf die Dauer von zehn Jahren ernannt. Die Amtszeit kann auf fünf Jahre begrenzt werden, wenn die Bewerberin bzw. der Bewerber bereits das 65. Lebensjahr vollendet hat.

 

Schiedsamt

Das Schiedsamt führt Schlichtungsverhandlungen in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und in Strafsachen nach den Vorschriften des Hessischen Schiedsamtsgesetzes durch. Schiedsämter arbeiten nach dem Grundsatz „schlichten statt richten“. Ziel ist es, eine gütliche Einigung zwischen den Parteien zu erreichen. Die Schiedspersonen arbeiten ehrenamtlich; die rechtsuchenden Bürger/innen haben lediglich geringe Verfahrens- und Sachkosten (Dokumentenpauschale, bare Auslagen usw.) zu zahlen. In vielen Fällen muss zunächst ein Schiedsamt aufgesucht werden, bevor ein Zivilgericht angerufen werden darf. Typische Aufgabenbereiche sind vermögensrechtliche und nachbarrechtliche Streitigkeiten oder die Verletzung der persönlichen Ehre. Die Schiedsperson wird von der Stadtverordnetenversammlung auf fünf Jahre gewählt.

 

Gemäß § 3 (2) HSchAG kann das Amt nicht bekleiden,

1.   wer die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt;

2.   eine Person, für die eine Betreuerin oder ein Betreuer bestellt wurde;

3.   wer als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt zugelassen oder als Notarin oder Notar bestellt ist;

4.   wer die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten geschäftsmäßig ausübt;

5.   wer die rechtsprechende Gewalt (§ 1 des Deutschen Richtergesetzes in der Fassung vom 19. April 1972 (BGBl. I S. 714), zuletzt geändert durch Gesetz vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160)) als Berufsrichterin oder Berufsrichter oder das Amt der Staatsanwaltschaft (§ 142 des Gerichtsverfassungsgesetzes in der Fassung vom 9. Mai 1975 (BGBl. I S. 1078), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2474)) ausübt oder im Schiedsamtsbezirk im Polizeivollzugsdienst tätig ist.

 

Gemäß § 3 (3) HSchAG soll nicht berufen werden, wer

1.   bei Beginn der Amtsperiode das dreißigste Lebensjahr noch nicht oder das fünfundsiebzigste Lebensjahr vollendet haben wird;

2.   nicht in dem Bezirk des Schiedsamts, bei Gemeinden mit mehreren Schiedsämtern nicht in der Gemeinde wohnt;

3.   durch sonstige, nicht unter Abs. 2 Nr. 2 fallende gerichtliche Anordnungen in der Verfügung über sein Vermögen beschränkt ist.

 

Personen, die sich als Schiedsperson und/oder als Ortsgerichtsvorsteherin bzw. Ortsgerichtsvorsteher bewerben möchten, senden ihre Bewerbung

 

bis zum 14. Januar 2018

 

an folgende Adresse:

 

Magistrat der Kreisstadt Erbach

Herr Back

Neckarstraße 3

64711 Erbach

 

Download Bewerbungsformular Schiedsperson

 

Download Bewerbungsformular Ortsgericht

Partnerschaftsbegegnungen vom 10. Mai bis 13. Mai 2018 in Pont-de-Beauvoisin/Frankreich und vom 17. Mai bis 20. Mai 2018 in Ji?ín/Tschechien

Die Kreisstadt Erbach bietet im Mai gleich zwei Fahrten in die Partnerstädte Pont-de-Beauvoisin (Frankreich) und Ji?ín (Tschechien) an.

 

Die erste Fahrt geht nach Pont-de-Beauvoisin. Pont-de-Beauvoisin ist seit 1963 Partnerstadt der Kreisstadt Erbach. Sie liegt im Dreieck Genf – Lyon – Grenoble und ist idealer Ausgangspunkt für die Erkundung der reizvollen Umgebung. Vom 10. – 13. Mai verbringen die Reiseteilnehmer einige schöne Tage mit den französischen Freunden und lernen so Land und Leute kennen. Die Unterbringung ist überwiegend in Gastfamilien vorgesehen. Auf Wunsch ist aber auch eine Unterbringung in Hotels möglich.

 

Vom 17. – 20. Mai findet dann die zweite Fahrt in die tschechische Partnerstadt Ji?ín statt. Die Stadt Ji?ín liegt etwa 85 km nordöstlich von Prag am Rand des Landschaftsschutzgebietes Böhmisches Paradies. Die Stadt erlebte in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts unter der Herrschaft des Herzogs Albrecht von Wallenstein einen großen Aufschwung. Zu dessen Andenken finden alle zwei Jahre im Mai die Wallensteintage statt, so auch während der Partnerschaftsbegegnung. Während des Festes bestehen ausreichende Möglichkeiten, die Stadt zu erkunden und Kontakte aufzunehmen. Übernachtungsmöglichkeiten bieten die beiden Hotels „Hotel Ji?ín“ und „Hotel Rieger“. Die Kosten tragen die Reiseteilnehmer selbst. Die Buchung erfolgt über die Stadtverwaltung Erbach.

 

Die Kosten für die Busfahrt betragen pro Teilnehmer maximal 60,00 Euro (der endgültige Fahrtpreis richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer). Die Mindestteilnehmerzahl für eine Busreise liegt bei 30 Anmeldungen Es besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, privat per PkW zu den Partnerschaftsbegegnungen zu fahren.

Wer an dem diesjährigen Treffen in Pont-de-Beauvoisin oder in Ji?ín teilnehmen möchte - gleich ob per PkW oder Reisebus - meldet sich bitte bis zum

 

21. Januar 2018

 

im Rathaus Erbach bei Sebastian Back, Telefon 06062 – 6423, Fax 06062 - 6411 oder per E-Mail (sebastian-back@erbach.de) an.

 

Verbindliche Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Ausschüttung 2017 der Schmitt-Lynker-Stiftung

Das Ehepaar Else Schmitt-Lynker und Dr. Josef Schmitt hat im Jahr 2009 zu Gunsten der Stadt Erbach die „Else Schmitt-Lynker und Dr. Josef Schmitt-Stiftung“ ins Leben gerufen mit dem Stiftungszweck, soziale Projekte in Erbach, insbesondere im Jugend- und Seniorenbereich und den Tierschutz zu unterstützen.

 

Der Stiftungsvorstand hat sich in diesem Jahr auf Vorschlag von Bürgermeister Buschmann einstimmig dafür ausgesprochen, die Projekte

  • Zuwendung Evangelischer Kindergarten zur Unterstützung des Ankaufs eines Spielgerätes für den Außenbereich

  • Unterstützung des Projekts „Entwicklungsdiagnostische Frühuntersuchungen und Beratung“ der städtischen Kindergärten

  • Regenbogenhaus

  • Generationenhilfe Erbach

  • Tierschutz Odenwald e. V. in Würzberg für Tierpflege, Kastrationen Katzen.

    Insgesamt handelt es sich um eine Ausschüttung von rund 24.000 Euro.

(15.12.2017)

  •  

Sachstand geplanter Newsletter der Stadt Erbach

In der letzten Stadtverordnetenversammlung hatte Stadtverordneter Andreas Olt angeregt, Newsletter der Kreisstadt Erbach einzurichten. Bürgermeister Buschmann hatte dazu mitgeteilt, dass diese bereits vorbereitet werden.

 

Der aktuelle Sachstand ist wie folgt: Im Zuge der Neugestaltung der Homepage für Erbach wurde vereinbart, regelmäßig Newsletter zu veröffentlichen, ein aktives Medium der Information. Im Wesentlichen sollen circa wöchentlich in kurzer Form wichtige Informationen zur Stadt und Hinweise auf Sitzungen und besondere Veranstaltungen Gegenstand der Newsletter sein  Das System ist inzwischen vorbereitet. Hierbei sind die Regelungen des Datenschutzes zu beachten. Interessenten können sich über unsere Homepage in eine Newsletter-Liste eintragen. Damit liegt das Einverständnis der Empfänger zur Zusendung vor. Uns erscheint es sinnvoll, nicht mehr in diesem Jahr zu starten, sondern wir werden damit zu Beginn des neuen Jahres nach Rückkehr der Mitarbeiter aus dem Weihnachtsurlaub beginnen.

(15.12.2017) 

Erbacher Wiesenmarkt 2018

Der Magistrat hat die Zulassung der vorgeschlagenen Fahrgeschäfte, Kinderfahrgeschäfte und Laufgeschäfte (einschließlich der Alternativvorschläge), Verlosungen, Zelte, Imbisse, Spiele, Ausschankbetriebe, Eis- und Süßwarenstände zum Erbacher Wiesenmarkt 2018 beschlossen. Die empfohlenen Platzgelder wurden ebenso befürwortet wie der vorgestellte Marktaufbau. Die Vergabe der nachträglich freiwerdenden Plätze wird dem Marktmeister übertragen.

(15.12.2017) 

Nutzung Dorfgemeinschaftshäuser

Es gab eine Anfrage bezüglich des Bürgermeisterwahlkampfes, inwieweit Dorfgemeinschaftshäuser zu Wahlkampfzwecken angemietet werden können. Mit einer entsprechenden Rechtsauskunft und dem Hinweis, dass dies in Erbach bisher so nicht üblich war, um entsprechende Auseinandersetzungen nicht mit städtischen Angelegenheiten zu vermischen, haben wir mit einer MAG-Info Magistrat, Fraktionsvorsitzende und den Stadtverordnetenvorsteher in Kenntnis gesetzt.

 

Leider wird in diesem Zusammenhang verbreitet, Bürgermeister Buschmann hätte bei seiner ersten Kandidatur im Jahr 2000 selbst die städtischen Einrichtungen für Wahlkampfveranstaltungen genutzt. Er wäre noch nicht einmal selbst auf die Idee gekommen, so vorzugehen und kann auch belegen, an welchen Orten meine Veranstaltungen stattgefunden haben. Deswegen hat er diese falsche Behauptung in der Stadtverordnetenversammlung am 14. Dezember ausdrücklich zurückgewiesen.

Blickpunkt Erbach, Januar 2000

(15.12.2017)

Auflösung des Kuratoriums für das Deutsche Elfenbeinmuseum

Mit dem Wechsel der Trägerschaft für das Deutsche Elfenbeinmuseum Erbach und dem Umzug in Schloss Erbach stellte sich die Frage nach dem Fortbestand des im Oktober 1967 (als Kommission auf Grundlage von § 72 HGO) gebildeten Kuratoriums.

 

In den Kuratoriumssitzungen im April 2016 und Oktober 2017 befanden die jeweils anwesenden Kuratoriumsmitglieder, dass ihre Arbeit für das bisherige Elfenbeinmuseum an ein Ende gekommen sei. In beiden Sitzungen kam man einstimmig überein, das Kuratorium nicht länger beizubehalten.

 

Daraufhin beschloss der Magistrat, das Kuratorium für das Deutsche Elfenbeinmuseum aufzulösen und die am 16. Oktober 1967 gefasste Geschäftsordnung aufzuheben.

 

Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass das Kuratorium seinerzeit als Kommission gegründet worden war (s. Präambel der Geschäftsordnung vom 16.10.1967 mit Berufung auf § 72 Abs. 4 HGO) und daher der Aufhebungsbeschluss allein des Magistrat genügt – anders als z.B. bei einem Aufsichts- oder Verwaltungsrat, dessen Auflösung von Magistrat, zuständigem Ausschuss und Stadtverordnetenversammlung hätte beschlossen werden müssen.

(15.12.2017)

Kindergarten-Anmeldung der Kinder aus Erbach und den Stadtteilen

Erbach. Zur Ermittlung der benötigten Plätze für das kommende Kindergartenjahr werden alle Eltern gebeten, ihre Kinder bis Mittwoch, 31. Januar 2018, anzumelden.

 

Die Anmeldungen werden in den folgenden Kindergärten entgegengenommen:

 

Kindertagesstätte „Mobilé“, Erlenbacher Straße 32, Erbach, Tel. 06062-608845,

 

Kindertagesstätte „Kunterbunt“, Helmholtzstraße 1, Erbach, Tel. 06062-266919,

 

Kindergarten „Sonnenschein“, Eulbacher Straße 29, Erbach, Tel. 06062-266195.

(15.12.2017)

                                                                                   

Der Vorverkauf für den Erbach-Michelstädter Theatersommer 2018 beginnt!

Erbach/Michelstadt. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit startet der Vorverkauf für den Erbach-Michelstädter Theatersommer 2018: Ab Freitag, 8. Dezember 2017, sind die Eintrittskarten für die neun Aufführungen der Freilichtkomödie  „Kohlhiesels Töchter“ erhältlich (die sich auch gut als Weihnachtsgeschenk eignen!). Die Vorstellungen finden von Donnerstag, 28. Juni, bis Sonntag, 8. Juli, im Erbacher Schlosshof statt.

 

Mit „Kohlhiesels Töchter“ haben sich die Initiatoren des Erbach-Michelstädter Theatersommers, Dirk Daniel Zucht und Alexander Kaffenberger, wiederum für eine spritzig-leichte Komödie entschieden, die Erinnerungen an den Filmklassiker der sechziger Jahre mit Liselotte Pulver weckt. In der romantischen Freilichtkulisse des Erbacher Schlosshofs werden über fünfzig Darsteller agieren und für eine vergnügliche Sommerabend-Unterhaltung sorgen. Schon im Vorfeld ist das Interesse von Besuchern und Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet groß.

 

 

 

Aufführungstermine 2018:

(Beginn jeweils 20.00 Uhr)

 

Do., 28. Juni (Premiere)        Mi., 04. Juli (geschlossene Vorstellung)

Fr.,  29. Juni                              Do., 05. Juli

Sa., 30. Juni                              Fr., 06. Juli

So., 01. Juli                               Sa., 07. Juli

                                                     So., 08. Juli

 

Preise:

Kat. A  Abendkasse   29,- €              Vorverkauf    27,- €

Kat. B  Abendkasse   26,-€               Vorverkauf    24,- €

Kat. C  Abendkasse   23,- €              Vorverkauf    21,- €

 

 

Vorverkauf:

 

Museumsladen Gräfliche Sammlungen/Deutsches Elfenbeinmuseum Schloss Erbach,

Erbacher Schlosshof, Tel.: 06062 809 36-12

Öffnungszeiten im Dezember: Montag bis Donnerstag 12-16 Uhr;

an den Adventswochenenden: Freitag bis Sonntag 11-20 Uhr;

Öffnungszeiten im Januar und Februar: Montag bis Freitag 10-14 Uhr.

 

Online-Buchung unter: www.odenwald-theater.de

 

   

Zum Inhalt:

 

Kohlhiesels Töchter

Eine Freilichtkomödie, basierend auf dem gleichnamigen Film von Hanns Kräly, Georg Koch und der Bühnenfassung von Jörg Doppelreiter in einer Inszenierung von Alexander Kaffenberger

Der Gasthofbesitzer Zacharias Kohlhiesel hat zwei Töchter, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Susi arbeitet auf dem väterlichen Hof und führt hier ein strenges Regiment: sie schmeißt Kellner und Knechte hinaus und schwört, niemals zu heiraten. Seine Liesl dagegen ist ein wahrer Sonnenschein, beliebt und attraktiv.

Nach drei Jahren, in denen sie in der Großstadt ein Studium im Hotelfach abgeschlossen hat, kehrt Liesl in ihr Heimatdorf zurück. Ihr Jugendfreund, der Jungbauer Toni, erwartet sie schon sehnsüchtig. Er will sie heiraten, doch da gibt es ein Problem: Am Sterbebett hat nämlich die Mutter der Kohlhiesel-Töchter verfügt, dass Liesl erst heiraten darf, wenn auch die zänkische Susi unter die Haube gekommen ist.

Vater Kohlhiesel  sucht nach einer Lösung: Eine Zeitungsanzeige soll die gewünschten Bewerber anlocken. Diese kreuzt sich allerdings mit dem Inserat von Susi, die  einen  Angestellten sucht, der im väterlichen Betrieb mal so richtig mit anpacken kann. Das sorgt für Verwirrung und überraschende Wendungen, bis schließlich Liesl die Sache selbst in die Hand nimmt und am Schluss weibliche List und Solidarität den Sieg davontragen.

Und im Landgasthof „Am Sonnenhang“ findet, glücklich und zu guter Letzt, doch noch ein jedes „Töpfchen sein Deckelchen“ (wie der bekannteste Song aus dem Filmklassiker heißt)!

 

 

Übrigens: Gern sind noch männliche Darsteller jeden Alters für Gruppenszenen willkommen!

Bei Interesse: Anfrage und Information per Mail unter odenwaldtheater@aol.com oder direkt bei der Intendanz unter: 0177 6471100.

 

(05.12.2017)

Wahlhelfer für die Direktwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters der Kreisstadt Erbach im März 2018 gesucht

Freiwilligen winkt die Chance zum Gewinn einer Dauerkarte für das Alexanderbad

 

Erbach. Am 4. März 2018 findet die Direktwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters für die Kreisstadt Erbach statt. Eine eventuelle Stichwahl erfolgt am 18. März 2018. Um diese Direktwahl organisatorisch zu bewältigen, sucht die Kreisstadt Erbach für ihre 16 Wahlbezirke rund 90 Wahlhelfer.

 

Die Wahlvorstände sind für Wahlen unverzichtbar, denn sie kümmern sich am Wahltag um die Überprüfung der Wahlberechtigung und die Ausgabe der Stimmzettel. Nach dem Schließen der Wahllokale übernehmen sie zudem das Zählen der Stimmen und die Feststellung des Wahlergebnisses. Für Interessierte, die auch einmal hinter den Kulissen bei einer Wahl mitwirken oder sich einfach in die Demokratie einbringen möchten, ist die Tätigkeit im Wahlvorstand somit genau das Richtige.

 

Ein Wahlvorstand besteht aus 6 in Erbach wahlberechtigten Personen. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

 

Die Einteilung am Wahltag erfolgt in zwei Schichten (7.30 Uhr – 12.30 Uhr und 12.30 Uhr bis 18.00 Uhr). Lediglich zur Stimmenauszählung ab 18 Uhr müssen alle Wahlvorstandsmitglieder anwesend sein. Für die Tätigkeit im Wahlvorstand wird eine Aufwandsentschädigung von 35,00 Euro für die Wahlvorsteherin/den Wahlvorsteher ausgezahlt, die übrigen Mitglieder des Wahlvorstands erhalten 30,00 Euro.

 

Unter allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern werden 3 Blöcke „Wiesemaikpennich“ im Wert von je 30,00 € sowie als Hauptpreis eine Saisonkarte für die Freibäder in Erbach und Michelstadt verlost (Badesaison 2018).

 

Anmeldungen für die Tätigkeit als Wahlhelfer nehmen Herr Back (Tel. 06062-6423, E-Mail: sebastian-back@erbach.de) und Herr Thern (Tel. 06062-6474, E-Mail: sebastian-thern@erbach.de) entgegen. (30.11.2017)

Mit frischen Produkten punkten: Neue Angebote auf dem Erbacher Wochenmarkt

Ab Donnerstag, 23. November, bereichert ein neuer Beschicker das frische Angebot des Erbacher Wochenmarkts in der Werner-von-Siemens-Straße: André Kruppa fährt mit rollenden Bauernmarkt in die entlegensten Orte des Odenwalds und füllt so die Lücke der Tante-Emma-Läden in den abgelegenen Dörfern. Seine Touren führen ihn u.a. nach Kortelshütte, Mückenloch am Neckar bis hin zum Katzenbuckel.

 

Bei seinen Produkten setzt André Kruppa ganz auf die Region. Neben Eiern aus Boden- und Freilandhaltung bietet er verschiedene Produkte der Molkerei Hüttental und der Hofkäserei in in Gammelsbach an. Vom Putenhof Gröhl aus Neckargerach bezieht er antibiotikafreies Putenfleisch und vom Geflügelhof Bayer in Miltenberg Hähnchen und Suppenhühner. Außerdem im Angebot: Nudeln von der Bäckerei Heist, eine Auswahl an frischem Obst und Gemüse, u.a. Pfälzer Kartoffeln und Zwiebeln, Marmelade, Honig und, wie es sich für einen Tante-Emma-Laden gehört, auch Salz, Zucker und Mehl.  

 

Außerdem ist der Heubacher Fischladen mit fangfrischem See- und Süßwasserfisch, Meeresfrüchten, Fischmarinaden und selbst geräuchertem Fisch dabei. Aus Beerfelden kommt die Landmetzgerei Sattler und bringt neben Fleisch- und Wurstwaren von Rind, Kalb und Schwein auch Fleisch von Hirsch, Reh und Wildschwein aus heimischen Wäldern mit. Mediterrane Leckereien wie eingelegtes Gemüse, Käsezubereitungen und hausgemachten Hummus gibt es am Sogoliv-Stand. Die Bäckerei Hess aus Beerfelden lockt mit frischen Brötchen, Broten aus selbst angesetztem Sauerteig und leckerem Kuchen.

 

Übrigens: Ein Einkauf auf dem Wochenmarkt unterstützt nicht nur die regionalen Anbieter, sondern ist immer auch ein Erlebnis. Der Einkauf ist stressfrei und familienfreundlich, außerdem gesellig, denn fast immer trifft man dort Freunde und Bekannte.

 

Der Erbacher Wochenmarkt findet jeden Donnerstag 14 - 18 Uhr auf dem Parkplatz in der Werner-von-Siemens-Straße statt. (14.11.2017)

Festlegung der Termine für die Direktwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters sowie einer eventuell notwendigen Stichwahl im Jahr 2018 erfolgt

Der Tag der Bürgermeisterwahl und der Termin einer möglicherweise notwendigen Stichwahl wird durch die Stadtverordnetenversammlung festgelegt. Eine Stichwahl findet frühestens am zweiten und spätestens am vierten Sonntag nach der ersten Wahl statt.

Die Wahl ist gemäß § 42 Abs. 3 HGO frühestens sechs und spätestens drei Monate vor Freiwerden der Stelle durchzuführen. Die Amtszeit von Bürgermeister Buschmann endet am 20. Juli 2018. Die Osterferien sind vom 26.03.2018 bis 08.04.2018.

 

Die Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt Erbach hat in ihrer Sitzung am 18. Mai 2017 folgende Termine beschlossen:

 

Direktwahl:  4. März 2018

Stichwahl:  18. März 2018

Neu: Defekte Straßenleuchten via Internet melden

Die Bewohner von Erbach können jetzt per Internet Defekte an Straßenleuchten direkt an den verantwortlichen Netzbetreiber leiten. Die e-netz Südhessen, ein Tochterunternehmen der ENTEGA AG, bietet auf der Startseite ihrer Internetseite - www.e-netz-suedhessen.de - im Formularcenter einen "Mängelmelder Straßenbeleuchtung" an. Darin werden für mögliche Rückfragen die Kontaktdaten des Melders und genaue Angaben zum Ort und Umfang des Schadens erfasst.

Rund um die Uhr können so Schäden und Störungen direkt an das Unternehmen gemeldet werden, das für Betrieb, Wartung und Reparatur zuständig ist. Wenn keine akute Gefährdung besteht, erfolgt in den Sommermonaten die Schadensbeseitigung im Rahmen der nächsten Wartungsarbeiten. In den Wintermonaten oder an wichtigen Verkehrspunkten werden Schäden kurzfristig behoben.

(15.05.2017)

Für den Fall, dass nicht immer alles so schnell wie gewünscht geschieht...

Ein Hinweis in eigener Sache: Hin und wieder kommt es vor, dass Bürgerinnen und Bürger sich an die Erbacher Stadtverwaltung wenden, um auf Mängel in der städtischen Infrastruktur aufmerksam zu machen und um deren möglichst umgehende Behebung bitten. Solchen Hinweisen gehen die Mitarbeiter natürlich auch nach und versuchen, so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen.

 

Wenn sich allerdings herausstellt, dass eine Reparatur seitens des städtischen Bauhofs grundsätzlich nicht möglich ist, muss eine Fachfirma beauftragt werden.

 

Bei speziellen Problemen ist es nun leider so, dass es hier in der Region oftmals nur wenige Firmen gibt, die die erforderliche Reparatur ausführen können - aber auch sie leider nicht immer umgehend. Hinzu kommt, dass alle Baufirmen derzeit überlastet sind, da die Auftragslage konjunkturbedingt sehr gut ist, die (personellen und technischen) Kapazitäten hingegen nicht ausreichen. Mit dieser Situation muss auch die Erbacher Stadtverwaltung kämpfen, zumal notwendige Maßnahmen auch auf weiteren Kommunal-, Kreis- und Bundestraßen terminiert umzusetzen sind, damit Folgemaßnahmen, wie z. B. Sanierungen, erfolgen können.

 

Daher bittet die Stadt Erbach um Verständnis, wenn sich manchmal nicht immer alles so schnell wie gewünscht reparieren lässt - bei großem Verständnis ihrerseits für die berechtigten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger! 

 

(18.04.2017)